Zur Person

Berufstätigkeit

Von 1997 bis 2015 in eigener Praxis in Berlin-Friedenau tätig, seit Januar 2016 nunmehr in Berlin-Charlottenburg.

Workshops

10. – 12.November 2017: „Körperbezogene Gruppenarbeit mit traumatisierten, geflüchteten Menschen mit und ohne Dolmetscher“ / 32. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Funktionelle Entspannung (A.F.E.) in Rothenburg o.d.T.

Aus- und Fortbildung

Im Rahmen der Qualitätssicherung  nehme ich jährlich an mindestens zwei Fortbildungen teil. Ferner bin ich in zwei unterschiedlichen Intervisionsgruppen und nehme bei Bedarf Einzelsupervision.

Vorträge

11.11.2017: „Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) mit traumatisierten, geflüchteten Menschen“ / Tagung: „Das Fremde in uns / Chancen der Körpertherapie bei der Integration traumatisierter Menschen“ / Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Funktionelle Entspannung

Berufstätigkeit

Von 1997 bis 2015 in eigener Praxis in Berlin-Friedenau als Physiotherapeutin, Konzentrative Bewegungstherapeutin und Supervisorin, seit 01.01.2016 in eigener Praxis in Berlin-Charlottenburg

Seit 2015 Lehrtätigkeit an der Alice-Salomon-Hochschule, Studiengang Physiotherapie, Modul »Die therapeutische Beziehung«

Seit 2014 Honorartätigkeit in der Körpergruppentherapie mit geflüchteten Menschen als Akutprogramm im Behandlungszentrum für Folteropfer, Berlin e.V.

Seit 2014 Lehrtätigkeit an der Gesundheitsakademie der Charité Berlin, Ausbildungsbereich Physiotherapie, Schwerpunktthema »Supervision«

Seit 2001 Honorartätigkeit als  Konzentrative Bewegungstherapeutin im Behandlungszentrum für Folteropfer, Berlin e.V.

2000 – 2005: Tätigkeit als Physiotherapeutin und Konzentrative Bewegungstherapeutin (vertretungsweise) in der Wiegmann Klinik für psychogene Störungen, Berlin bei Herrn Dr. H. Kallfass, Frau Dr. D. Kress

1992 – 1996: Tätigkeit als Physiotherapeutin und Konzentrative Bewegungstherapeutin im Max-Bürger-Krankenhaus in der psychotherapeutischen Abteilung für Kinder und Jugendliche bei Herrn Dr. G. Bovensiepen

1990 – 1991: Tätigkeit als Physiotherapeutin und Konzentrative Bewegungstherapeutin im Krankenhaus Moabit Berlin in der psychiatrischen Abteilung für Erwachsene bei Herrn Dr. J. Albrecht

1979 – 1987: Tätigkeit als Physiotherapeutin in der KG-Praxis Gerbracht und Becker in Berlin Charlottenburg

Workshops

Ich veranstalte regelmäßig Workshops und Seminare u. a. zu folgenden Themen:

2016: Workshop »KBT mit geflüchteten traumatisierten Menschen« / Gemeinsame Jahrestagung von ÖAKBT und DAKBT in Salzburg (Österreich)

Seit 2015: Kursleiterin (gemeinsam mit Sylvia Karcher) beim Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin e.V. (bzfo). Thema des Kurses: „Information und Anregungen zur körperorientierten Traumaarbeit mit Flüchtlingen“

2013: Kursleiterin auf der Internationalen Fachtagung für Konzentrative Bewegungstherapie in Hattingen. Thema des Kurses: „Einführung in die Supervision nach Elizabeth Holloway“

2010: Seminar in einer Physiotherapeutischen Praxis. Thema des Seminars: „Grenzen zwischen Beruf und Privat“

2009: Seminar in einer Logopädischen Praxis. Thema des Seminars: „Elternarbeit“

2008: Kursleiterin auf der Internationalen Fachtagung für Konzentrative Bewegungstherapie in Münster/Westf. Thema des Kurses: „Supervision, Praxis und Theorie“

2007: Seminar in eigener Praxis.  Thema des Seminar: „Stress ist nicht zu vermeiden – seine krankmachenden Folgen schon“

2005: Kursleiterin auf der Internationalen Fachtagung für Konzentrative Bewegungstherapie in Bonn gemeinsam mit Frau Dipl.-Psych. Christine Möller. Thema des Kurses: „KBT mit Kindern und Jugendlichen“

2000: Kursleiterin auf der Fachtagung für Konzentrative Bewegungstherapie in Bonn gemeinsam mit Frau Monika Boes. Thema des Kurses: „Übergänge von der Physiotherapie zur Konzentrativen Bewegungstherapie“

Aus- und Fortbildung

Im Rahmen der Qualitätssicherung nehme ich jährlich an mindestens zwei Fortbildungen teil. Ferner bin ich in zwei unterschiedlichen Intervisionsgruppen und nehme bei Bedarf Einzelsupervision.

2006: Zertifikat Supervisorin von der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv)

2003 – 2005: Ausbildung als Supervisorin im Zentrum für Folteropfer Berlin, bei Johan Lansen und Ton Haans

2003: Europäisches Zertifikat für Psychotherapie vom Europäischen Verband für Psychotherapie (EAP) www.europsyche.org

1999 – 2013: Schülerin von Amos Hetz (Tanz, Feldenkrais-Arbeit)

1997: Erlaubnis für psychotherapeutisches Arbeiten nach dem Heilpraktikergesetz (HGP)

1995: Zertifikat als Konzentrative Bewegungstherapeutin vom Deutschen Verein für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBT)

1989 – 1999: Schülerin von Miriam Goldberg (Gindler-Arbeit)

1989: Zertifikat in Spiel- und Theaterpädagogik an der Hochschule der Künste Berlin

1979: Ausbildung als Physiotherapeutin am Oskar-Helene-Heim Berlin

1976: Ausbildung als Krankenpflegehelferin im Krankenhaus Moabit

Vorträge

2017: DAKBT-Tagung in Bad Honnef zum Thema »KBT mit traumatisierten geflüchteten Menschen«

2012: KBT-Forschungswerkstatt zum Thema „Fallstricke und Eigentore in der KBT – die Sicht einer Supervisorin”

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Von 1999 bis 2015 war ich vom Deutschen Arbeitskreis Konzentrative Bewegungstherapie e.V. (DAKBT) für die Arbeit im European Association of Psychotherapie (EAP) delegiert.

2008 – 2011: Mitglied in der Weiterbildungskommission vom Deutschen Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie e.V. (DAKBT)

 

Portrait Marie-Louise Redel – Privatpraxis Marie-Louise Redel

  • Supervisorin DGSv.
  • Europäische Psychotherapeutin (ECP)
  • Konzentrative Bewegungstherapeutin (HPG)
  • Lehrbeauftragte an der ASH Berlin
  • Physiotherapeutin